Berlin Konzerte

Wir bringen internationale Musikergrößen, zu entdeckende Newcomer aber auch die spannende Berliner Szene in die Clubs der Stadt. Das Quasimodo in Charlottenburg bietet mit seiner langen Tradition dafür die ideale Bühne. Täglich finden Jazz-, Funk-, Soul-, Blues-, Weltmusik- und Rockkonzerte statt. Für jeden Musikgeschmack ist das Passende dabei. Unsere eigenen Künstler präsentieren wir zudem in vielen anderen Berliner Clubs. Vorbeischauen und uns spannende Konzerte in den besten Clubs der Stadt erleben!

Tom Harrell Quartet

Tom Harrell Quartet

USA
Jazz
25.04.2018

Quasimodo

Tom Harrell Quartet

Tom Harrell Quartet

USA
Jazz
25.04.2018
Einlass
Konzertbeginn
20:00 Uhr
22:00 Uhr

Tom Harrell’s Moving Picture Quartet

Tom Harrell: trumpet, fluegelhorn

Danny Grissett: piano

Ugonna Okegwo: bass

Adam Cruz: drums

„A supreme trumpet/flugelhorn player, Tom Harrell has an endless flow of bubbling, intricate ideas conveyed with an almost serene delivery. His equal ability as a formidable post-bop composer remains in full flower on this melodic, sharply conceived music. From dangerous tear-ups (Storm Approaching) to near abstract (Study in Sound) to conventional balladry (Roman Nights), Harrell is a master.“ – Mojo Magazine

Praised by Newsweek for his pure melodic genius, Tom Harrell is widely recognized as one of the most creative and dynamic jazz instrumentalists and composers of our time. While Harrell is a master of the jazz idiom, he constantly seeks new challenges and influences. He has written scores and arrangements for ballet and symphony and chamber orchestras. Even with a discography of over 280 recordings and a career that spans more than five decades, Harrell has managed to stay fresh and current as he continues to actively record and tour around the world. Harrell all but transcends musical labels. His music runs the gamut from the modal and melodic to uncommon modernisms that sonically broach the film soundtrack and/or the avant-garde. He is a frequent winner in DownBeat and JazzTimes magazines‘ Critics and Readers Polls and a multiple Grammy nominee.

His warm, burnished sound on the trumpet and the flugelhorn, and the unparalleled harmonic and rhythmic sophistication in his playing and writing, have earned Harrell his place as a jazz icon to aspiring musicians and devoted fans alike. His music is at once intelligent, soulful, fresh and accessible. No matter the size of the group he works with, the trumpeter-composer deftly weaves complex and innovative harmonies together with daring rhythmic concepts and unforgettable melodies while utilizing the available colors to full effect.

The last ten years have ushered Harrell through a singularly fruitful period. While continuing to tour actively around the world, he has produced an average of one album a year with each successive release markedly distinct from its predecessor.

SOMETHING GOLD, SOMETHING BLUE (September 2016) is Harrell’s first two-trumpet vehicle as a leader. The project features fellow trumpeter Ambrose Akimusire with a rhythm section comprising Charles Altura on guitar, and long-time cohorts Ugonna Okegwo and Johnathan Blake.

FIRST IMPRESSIONS (September 2015), is a chamber ensemble recording of Harrell’s own arrangements of (mostly) chansons by Debussy and Ravel. The album received a five-star review by DownBeat and was further honored by the magazine’s Best Albums of 2015 list.

TRIP (August 2014) is a piano-less quartet that was formed after Harrell was commissioned to write new music by Dave Douglas for the Festival of New Trumpet Music. Harrell describes the quartet as a chamber group, where each instrument plays an equally important role. TRIP features tenor saxophonist Mark Turner, Harrell’s long-time bassist Ugonna Okegwo and drummer Adam Cruz. Harrell received his tenth SESAC Jazz Award for the album in January of 2016.

With COLORS OF A DREAM (October 2013), Harrell took the piano-less concept one step further, using two acoustic basses in a sextet with three horns (Jaleel Shaw on alto sax, Wayne Escoffery on tenor, and himself on trumpet and flugelhorn) and drums (Johnathan Blake). Esperanza Spalding, doubling on vocals, played acoustic bass together with Ugonna Okegwo, anchoring infectious grooves of the music Harrell wrote specifically for the group.

And now, for the first time in his career, Harrell has released a quartet studio album where he is the sole horn player – MOVING PICTURE (August 2017). Where such recent albums as COLORS OF A DREAM and FIRST IMPRESSIONS augmented Harrell’s ensemble with additional instrumentation, and the majority of his recordings feature (at least) a second horn in the front line, MOVING PICTURE specifically trains our ear to the tonal beauty and improvisational ingenuity of Harrell’s own horns. (In addition to trumpet, the leader also takes up flugelhorn.) “Being the only horn gives me the opportunity to take a different approach to phrasing. It allows for some freedom to embellish the melody,“ Harrell says. The horn and rhythm format also allowed Harrell, the composer, to investigate overlooked options. “As a writer, I wanted to explore the resources of the quartet with piano, bass, drums and trumpet,“ Harrell says, “I thought it would also be an interesting contrast and complement to a couple of the piano-less projects I’ve done recently, especially TRIP and COLORS OF A DREAM.“

A graduate of Stanford University with a degree in music composition, Harrell is a prolific composer and arranger. Carlos Santana, Cold Blood, Azteca, Vince Guaraldi, Hank Jones, Kenny Barron, the Vanguard Jazz Orchestra, Danish Radio Big Band, WDR Big Band, Brussels Jazz Orchestra, Metropole Orchestra, Orchstre National de Lorraine and Arturo O’Farrill & the Afro-Latin Jazz Orchestra are among the many who have recorded or performed his work. Harrell’s composition and arrangement, „Humility,“ was recorded for the latter’s 2008 release, SONG FOR CHICO, which won a Grammy for the Best Latin Jazz Album.

Some of Harrell’s notable RCA recordings include WISE CHILDREN, a project in which he combines woodwinds, brass, horns, strings, guitars, percussion and the vocals of Cassandra Wilson, Dianne Reeves, Jane Monheit and Claudia Acuna; PARADISE and THE ART OF RHYTHM, both of which feature chamber groups with strings; and his Grammy-nominated big band album, TIME’S MIRROR.

In addition to the 32 albums and thousands of concerts worldwide as a leader, Harrell has worked with important figures in jazz history including Stan Kenton, Woody Herman, Dizzie Gillespie, Horace Silver, Art Farmer, Phil Woods, Lee Konitz, Sam Jones (with whom he co-led a big band in the 70s), Jim Hall, Charlie Haden, Joe Lovano. Harrell also recorded on Grammy-winning albums by Gerry Mulligan and Bill Evans.

Ed Motta

Ed Motta

Brasilien
Funk Jazz Soul Vocal
25.04.2018

Gretchen Club

Ed Motta

Ed Motta

Brasilien
Funk Jazz Soul Vocal
25.04.2018
Einlass
Konzertbeginn
20:00 Uhr
21:00 Uhr

Der Koloss von Rio, Grammy-nominierte Sänger, Songwriter & Entertainer ist mit Mitte 40 bereits eine Legende in Brasilien. Unter anderem Gilles Peterson, Roy Ayers, Seu Jorge, Bo Diddley und Ryuichi Sakamoto sind Kollegen, die ihn verehren und mit ihm gearbeitet haben. Sein Herz schlägt für AOR, „Adult Oriented Rock” – und so wird sich Mottas neues Album wieder diesem von Acts wie Earth, Wind & Fire, Chicago und Steely Dan geprägten Genre widmen.


Der international anerkannte Multi-Instrumentalist & Lebemann hatte schon immer ein Faible für Soul, Jazz, Funk und Rock, und die Musik auf seinen in Brasilien veröffentlichten Platten war weit komplexer als seine Radiohits. Platten wie „Dwitza“ und „Aystelum“ setzten Maßstäbe. Ed Motta entwickelte seine Musik konsequent in diese Richtung weiter. Sein 2016 auf Membran europaweit veröffentlichtes Album „Perpetual Gateways“ wurde von keinem geringeren als Kamau Kenyatta produziert (Gregory Porters Mentor und Produzent) und ist eine perfekte Mischung aus Black Jazz und Soul. Sein kräftiger Bariton, sein großartiges Spiel an Piano & Rhodes und seine funky Band machen Eds Musik nicht nur auf Platte, sondern vor allem live zum großen Vergnügen.
Motta tourt jedes Jahr mehrmals in Europa und in Nordamerika.

Human Element

Human Element

Schweiz
Funk Fusion Jazz
27.04.2018

Quasimodo

Human Element

Human Element

Schweiz
Funk Fusion Jazz
27.04.2018
Einlass
Konzertbeginn
20:00 Uhr
22:30 Uhr

Human Element is a collective of some of the finest musicians in the world, including keyboardist Scott Kinsey, bassist Matthew Garrison, percussionist-vocalist Arto Tunçboyaciyan and drummer Gary Novak who have individually performed and recorded with the likes of music giants Herbie Hancock, Joe Zawinul, Chick Corea, John McLaughlin, Al Di Meola, Meshell Ndegeocello, Sting, John Scofield, Snarky Puppy, Alanis Morissette, Joni Mitchell, Whitney Houston, Chaka Khan, Lalah Hathaway, among many others.

Human Element has a unique vision that is staking out a totally new corner of the musical map. Their electrifying performances and recordings speak of a forward-thinking tradition begun by Miles Davis, John Coltrane, Weather Report and the Mahavishnu Orchestra to name a few, moving these traditions to a totally new place. They blend rhythms and feelings of Funk, Electronic, Improvisation and Folk to create a rich, new sound that ebbs and pulls on the very edges of the listening experience. Human Element is propelling music in a direction as fresh and historical as the musicians themselves.

“We decided that it should definitely be a band and that a record should be just the four of us,” says Kinsey. “There’s something special about that. We all loved Weather Report and the Mahavishnu Orchestra and we wanted that real band approach. So the four of us camped out for a couple of days and recorded all the basic tracks for this record. Everybody contributed tunes and we all had some input on how the songs were going to end up sounding. It was never really one guy’s vision, even if it was his tune we were recording. That’s why I really think in the end it does sound like a band record,” says Kinsey about their debut release.  

And while the Zawinul influence may be apparent at times, the four kindred spirits boldly stride into distinctly new territory on Human Element. “Language-wise, we all got so much from Joe,” says Kinsey, “and yet we wanted it to be different and about us. And as we got into it, I think it started to really take on an identity of its own. It spans a big area of music and yet it still sounds like one thing.” Adds Garrison, “As far as Joe’s influence on this band, that’s undeniable. He left such a large footprint that it’s pretty hard to escape his essence. And I personally consider Kinsey just about the only musician to really take on Joe’s mantle and bring that sound and vision into the future while still keeping that essence.”

“In the tradition of Weather Report and the Joe Zawinul Syndicate, two powerhouse pan-global bands that have greatly influenced generations of musicians around the world, Human Element is staking out a new corner of the musical map…Comprised of keyboardist Scott Kinsey (Tribal Tech), electric bassist Matthew Garrison (Zawinul Syndicate, John McLaughlin’s Heart of Things, Herbie Hancock), percussionist-vocalist Arto Tunçboyaciyan (Al Di Meola’s World Sinfonia, Joe Zawinul, Marc Johnson’s Right Brain Patrol) and drummer Gary Novak (Alanis Morissette, Sting, Chick Corea’s Elektric Band), Human Element incorporates elements of fusion, funk and Armenian folk tunes into a potent 21st century brew that defies easy categorization.” – BILL MILKOWSKI, DOWNBEAT

“The plan is to really go for it with this band. We all believe in it because there’s really nothing else like this band out there. Since Joe [Zawinul] passed, there’s just no one making music that’s really on that type of wavelength. So there must be a lot of people out there who would like to find music that speaks to them the way that Joe’s music did.” – SCOTT KINSEY

…Human Element definitely fills that void…

Now vs Now

Now vs Now

USA
Electronic Jazz
02.05.2018

Quasimodo

Now vs Now

Now vs Now

USA
Electronic Jazz
02.05.2018
Einlass
Konzertbeginn
20:00 Uhr
22:30 Uhr

Der aus Brooklyn stammende, zweimalige Grammy-Gewinner Jason Lindner verbrachte die Nächte seiner Teenager-Jahre in Jazzclubs, wo er unter die Fittiche der alten New Yorker Jazzmeister genommen wurde: Frank Hewitt, Jimmy Lovelace, Gilly Goggins, uvm. Im Laufe seiner beachtlichen Karriere war der junge New Yorker Pionier bereits musikalischer Leiter von Lauryn Hill und Meshell Ndegeocello. Im Jahr 2015 wurde Jason Lindner als Keyboarder ein zentraler Teil der Musik auf David Bowies letztem Album ‚Black Star‘, das mit zwei Grammys ausgezeichnet wurde. Mit dem Wunsch, einen neuen Sound zu kreieren experimentiert Lindner seit Anfang dieses Jahrtausends mit elektronischen Livebands. Für dieses Ziel fand er im elektro-orientierten Drummer Mark Giuliana und im Bassisten Panagiotis Andreou, den er zu seinem Konzert in der Unterfahrt mitbringt, verlässliche Verbündete. Zusammen bilden sie das virtuose Rock-Trio Now vs Now. Die Musik auf ihrem aktuellen Album ‚Earth Analog‘ ist der Soundtrack zu einem Analogon der Erde, einem Planeten mit ähnlichen biologischen Gegebenheiten wie auf der Erde. „Wir stellen uns vor, die Musik auf diesem Album ist die Musik, die die Erd-Analog-Wesen schreiben oder genießen würden.“, sagt Jason Lindner über das Projekt.

Hypnotic Brass Ensemble

Hypnotic Brass Ensemble

Bad Boys Of Jazz

USA
Jazz Brass Hip-Hop
04.05.2018

Gretchen Club

Hypnotic Brass Ensemble

Hypnotic Brass Ensemble

Bad Boys Of Jazz

USA
Jazz Brass Hip-Hop
04.05.2018
Einlass
Konzertbeginn
19:30 Uhr
20:30 Uhr

Das Hypnotic Brass Ensemble ist ein Familienband, bestehend aus 7 Brüdern, die allesamt schon im zarten Alter von 4 und 5 Jahren von ihrem Vater, Jazz-Trompeter & Bandleader Kelan Phil Cohran (Earth, Wind & Fire, Chaka Khan, Sun Ra), an diverse Musikinstrumente herangeführt wurden.
Später (1990) schuf Cohran aus seinen Kindern das Phil Cohran Youth Ensemble. Damit tourte die gesamte Familie durch die USA und präsentierte die komplexen Original-Jazzkompositionen des Vaters und anderer großer Künstler wie Duke Ellington und Count Basie, aber auch klassische Werke von Bach und Beethoven. Und obwohl sie ganz im Zeichen des Jazz aufwuchsen, interessierten die Kids sich trotzdem auch für die Musik ihrer Zeit wie HipHop, Rock oder Reggae. Und das fließt auch in die Präsentation des Jazz-Stils ihres Vaters ein. 1999 schließlich gründeten sie ihre eigene Band - ohne den Herrn Papa - und spielen seitdem ihren ganz eigenen Sound. Die Geburtststunde des Hyptnotic Brass Ensemble.
In 2001 kommt ihr erstes Album raus - und bekommt postwendend den American Author's Award. Bis 2008 haben sie in jedem Winkel dieser Erde gespielt - dabei große Festivals wie Glastonbury oder Roskilde und weltbekannte Konzertorte wie Sydney Opera House und New York's Carnegie Hall. Auch die Liste der Kollaborationen mit namhaften Künstlern ist lang: Robert Glasper, Chris Dave & Casey Benjamin (gemeinsam unter dem Namen Mos Def Big Band) oder auch Ghostface Killah, Tony Allen und Gorillaz.
Wer sie letztes Jahr live im Gretchen gesehen hat, wird bestätigen: Die Jungs sind der Hammer!

Veranstaltungsort

Gretchen Club

Obentrautstraße 19-21, 10963 Berlin

Nils Landgren Funk Unit

Nils Landgren Funk Unit

Schweden
Funk Jazz
05.05.2018

Quasimodo

Nils Landgren Funk Unit

Nils Landgren Funk Unit

Schweden
Funk Jazz
05.05.2018
Einlass
Konzertbeginn
20:00 Uhr
22:00 Uhr

Funk-Bastion seit 25 Jahren — Nils Landgren Funk Unit mit neuem Album „Unbreakable‘‘ auf Deutschlandtournee

Alles, was man wissen muss, erzählt Nils Landgren im ersten Song selbst, dem Titeltrack des neuen Albums „Unbreakable‘‘. Nach einem krachenden Gitarrenriff und weich groovenden Orgelakkorden singt er: „We’ve been funkin‘ for a long time, more then twenty years. We’ve seen the world like it is, are facing all the fears. From Shanghai to New Jersey, seen the Kreml too. Everywhere we go, funkin‘ is all we do. We‘re unbreakable!‘‘ In der Tat sind es nun genau 25 Jahre, dass er den Grundstein für seine in Europa konkurrenzlose Karriere als Posaunist, Sänger, Produzent, Mentor, Bigband-Leader und Festivalleiter legte — mit seiner Funk Unit.

Auf ureigenem amerikanischen Gebiet, dem jazzigen Soul und Funk nämlich, bewiesen Landgren und seine eingeschworene Truppe, dass europäische Musiker nicht nur mithalten, sondern sogar eigene Akzente setzen können — heute eine Selbstverständlichkeit, damals eine Sensation. Zahllose Funk-Formationen tummeln sich inzwischen zwischen Island und Griechenland, zwischen Frankreich und Polen, doch NLFU, die Nils Landgren Funk Unit, ist immer noch die Speerspitze. Auf „Unbreakable‘‘ kann man wieder hören, warum.

Machen Landgren und die Funk Unit doch stets, was einen Song unmittelbar unter die Haut gehen lässt: Unwiderstehlich wummert der Slow Groove bei Allen Toussaints „Just A Kiss Away‘‘ dahin, ganz relaxed und gerade deshalb mit maximaler Spannung geht es auch bei „Friday Night‘‘ und Herbie Hancocks „Stars In Your Eyes‘‘ zur Sache. Die Soul-Schraube wird aber bei „Old School‘‘ und „NLFU Funk‘‘ problemlos angezogen, um mit „Bow Down‘‘ hymnisch und mit einem Schuss Hip-Hop auszuklingen.

Grandios wie eh und je ist das Netz, das zwischen den Instrumenten und Stimmen geknüpft wird: Das hohe helle Timbre Landgrens harmoniert spannungsvoll mit dem dunklerem, auch mal mit Vocoder verfremdeten von Magnum Coltrane Price (am eindrucksvollsten wohl bei „Get Down On The Funk‘‘), dazu kommen immer wieder „close-harmony‘‘Chorsätze der ganzen Band im Stile von Earth, Wind & Fire.

Erneut haben sich Landgren und seine Jungs auf ihrem Album „Unbreakable‘‘ prominente Gäste eingeladen. Allen voran das „Funk Unit-Ehrenmitglied‘‘ Ray Parker Jr. Der mit „Ghostbusters‘‘ berühmt gewordene Gitarrist und Sänger war schon beim Funk Unit Klassiker „Licence To Funk‘‘ dabei, wie auch bei „Creole Love Call‘‘, der Zusammenarbeit Landgrens mit Joe Sample. Und steuert hier auf fünf Songs seine bluesige Gitarre und bei „Rockin‘ After Midnight‘‘ ebenfalls seine unverwechselbare Stimme bei. Auch US-Trompeter Tim Hagans – 1999 bei „5000 Miles‘‘ ebenfalls bereits mit von der Partie — spielt auf dem Album eines seiner großartigen Soli. Schließlich fehlt auch die amerikanische Jazz- und Funklegende nicht, die bereits auf dem ersten Funk-Unit-Studioalbum „Paint It Blue‘‘ 1996 zu hören war: Randy Brecker. Auf dem wundervollen Marvin-Gaye-Cover „Rockin‘ After Midnight‘‘ zeigt der Trompeter warum er auch heute noch, mit 71 Jahren, zu den gefragtesten Solisten weltweit gehört. Das ist, um einen der Songtitel zu zitieren, „Old School‘‘ im besten Sinne.

Ein Album mit Funk vom Feinsten, bei dem sich Landgren und seine Unit tatsächlich als „unbreakable‘‘, als unkaputtbar erweisen. Zu ihrem 25. Band-Jubiläum zünden die Jazz-Action-Helden auch live ein wahres FunkFeuerwerk. Ermüdungserscheinungen ausgeschlossen.

Nils Landgren Funk Unit

Nils Landgren Funk Unit

Funk Jazz
06.05.2018

Quasimodo

Nils Landgren Funk Unit

Nils Landgren Funk Unit

Funk Jazz
06.05.2018
Einlass
Konzertbeginn
20:00 Uhr
22:00 Uhr

Funk-Bastion seit 25 Jahren — Nils Landgren Funk Unit mit neuem Album „Unbreakable‘‘ auf Deutschlandtournee

Alles, was man wissen muss, erzählt Nils Landgren im ersten Song selbst, dem Titeltrack des neuen Albums „Unbreakable‘‘. Nach einem krachenden Gitarrenriff und weich groovenden Orgelakkorden singt er: „We’ve been funkin‘ for a long time, more then twenty years. We’ve seen the world like it is, are facing all the fears. From Shanghai to New Jersey, seen the Kreml too. Everywhere we go, funkin‘ is all we do. We‘re unbreakable!‘‘ In der Tat sind es nun genau 25 Jahre, dass er den Grundstein für seine in Europa konkurrenzlose Karriere als Posaunist, Sänger, Produzent, Mentor, Bigband-Leader und Festivalleiter legte — mit seiner Funk Unit.

Auf ureigenem amerikanischen Gebiet, dem jazzigen Soul und Funk nämlich, bewiesen Landgren und seine eingeschworene Truppe, dass europäische Musiker nicht nur mithalten, sondern sogar eigene Akzente setzen können — heute eine Selbstverständlichkeit, damals eine Sensation. Zahllose Funk-Formationen tummeln sich inzwischen zwischen Island und Griechenland, zwischen Frankreich und Polen, doch NLFU, die Nils Landgren Funk Unit, ist immer noch die Speerspitze. Auf „Unbreakable‘‘ kann man wieder hören, warum.

Machen Landgren und die Funk Unit doch stets, was einen Song unmittelbar unter die Haut gehen lässt: Unwiderstehlich wummert der Slow Groove bei Allen Toussaints „Just A Kiss Away‘‘ dahin, ganz relaxed und gerade deshalb mit maximaler Spannung geht es auch bei „Friday Night‘‘ und Herbie Hancocks „Stars In Your Eyes‘‘ zur Sache. Die Soul-Schraube wird aber bei „Old School‘‘ und „NLFU Funk‘‘ problemlos angezogen, um mit „Bow Down‘‘ hymnisch und mit einem Schuss Hip-Hop auszuklingen.

Grandios wie eh und je ist das Netz, das zwischen den Instrumenten und Stimmen geknüpft wird: Das hohe helle Timbre Landgrens harmoniert spannungsvoll mit dem dunklerem, auch mal mit Vocoder verfremdeten von Magnum Coltrane Price (am eindrucksvollsten wohl bei „Get Down On The Funk‘‘), dazu kommen immer wieder „close-harmony‘‘Chorsätze der ganzen Band im Stile von Earth, Wind & Fire.

Erneut haben sich Landgren und seine Jungs auf ihrem Album „Unbreakable‘‘ prominente Gäste eingeladen. Allen voran das „Funk Unit-Ehrenmitglied‘‘ Ray Parker Jr. Der mit „Ghostbusters‘‘ berühmt gewordene Gitarrist und Sänger war schon beim Funk Unit Klassiker „Licence To Funk‘‘ dabei, wie auch bei „Creole Love Call‘‘, der Zusammenarbeit Landgrens mit Joe Sample. Und steuert hier auf fünf Songs seine bluesige Gitarre und bei „Rockin‘ After Midnight‘‘ ebenfalls seine unverwechselbare Stimme bei. Auch US-Trompeter Tim Hagans – 1999 bei „5000 Miles‘‘ ebenfalls bereits mit von der Partie — spielt auf dem Album eines seiner großartigen Soli. Schließlich fehlt auch die amerikanische Jazz- und Funklegende nicht, die bereits auf dem ersten Funk-Unit-Studioalbum „Paint It Blue‘‘ 1996 zu hören war: Randy Brecker. Auf dem wundervollen Marvin-Gaye-Cover „Rockin‘ After Midnight‘‘ zeigt der Trompeter warum er auch heute noch, mit 71 Jahren, zu den gefragtesten Solisten weltweit gehört. Das ist, um einen der Songtitel zu zitieren, „Old School‘‘ im besten Sinne.

Ein Album mit Funk vom Feinsten, bei dem sich Landgren und seine Unit tatsächlich als „unbreakable‘‘, als unkaputtbar erweisen. Zu ihrem 25. Band-Jubiläum zünden die Jazz-Action-Helden auch live ein wahres FunkFeuerwerk. Ermüdungserscheinungen ausgeschlossen.

Brad Mehldau

Brad Mehldau

USA
Jazz
07.05.2018

Konzerthaus

Brad Mehldau

Brad Mehldau

USA
Jazz
07.05.2018
Einlass
Konzertbeginn
19:00 Uhr
20:00 Uhr

Brad Mehldau – ein Mann, zu dem man vermutlich kaum noch etwas sagen muss: Mit seinem vielseitigen Programm aus eigenen Kompositionen und Standards des Jazz, Rock und Pop gilt er als eine der bedeutendsten Stimmen des zeitgenössischen Jazz.

Bereits seit Mitte der 1990er Jahre tritt er in verschiedenen Besetzungen auf den renommiertesten Festivals Europas auf, seine Konzerte sind regelmäßig ausverkauft. Seit der Veröffentlichung seines Debüt-Albums „Introducing Brad Mehldau“ 1995 erntet Mehldau begeisterte Kritiken, spielt umfassende Tourneen und gewinnt unzählige Preise.

Sein Album „Where do you start“ erhielt 2012 den Grand Prix de l'Académie du Jazz für das beste Jazzalbum, sowie 2013 den ECHO Jazz. Der amerikanische Pianist hat auch auf einer Reihe von Aufnahmen außerhalb des typischen Jazzgenres gespielt, beispielsweise auf der Platte 'Teatro' vom legendären Willie Nelson. Seine Musik erscheint auch in international bekannten Filmen, wie Stanley Kubricks „Eyes Wide Shut“ und Wim Wenders „Million Dollar Hotel“. Brad Mehldau zählt seit vielen Jahren zu den stilprägenden Pianisten der internationalen Musikszene.

Veranstaltungsort

Konzerthaus

Gendarmenmarkt 2, 10117 Berlin, Deutschland

Cosmo Klein Club Band

Cosmo Klein Club Band

Deutschland
Funk Pop Soul
09.05.2018

Quasimodo

Cosmo Klein Club Band

Cosmo Klein Club Band

Deutschland
Funk Pop Soul
09.05.2018
Einlass
Konzertbeginn
20:00 Uhr
22:00 Uhr

DER COSMOPOLIT

Cosmo Klein wandelt zwischen den musikalischen Welten Pop, Funk, Soul & House.

Er bricht das Abi ab, stürzt sich ins Leben und reist von Stadt zu Stadt als Straßenmusiker und Sessionmusiker. Er findet schnell Anschluss in der elektronischen Musikszene. Live improvisiert er zu den Beatz der Djs und verdient sich so sein erstes Geld als Musiker. Gleichzeitig werden Musikproduzenten auf ihn und sein Songwritingtalent aufmerksam. In den folgenden Jahren schreibt Cosmo 3 Top Ten Hits, ist an 4 Top 20 Alben beteiligt und veröffentlicht zwei eigene Pop Alben und einen Top 10 Hit zusammen mit Maya Saban. Damals 25. schmeißt er alles wieder hin und geht zurück in die House Clubs und zu seiner Leidenschaft dem FUNK. Der Wahlberliner gründet das Label Cosmopolytix und konzentriert sich von nun an auf zwei Welten: House & FUNK. Mit einem seiner Housesongs „Beautiful Lie“ landet er einen Nr. 1 Hit in Portugal, Brasilien & Griechenland, tourt weltweit als House Live Act und baut sein Herzensprojekt THE PHUNKGUERILLA auf, deren zweites Album „KINGDOM ON FIRE“ erst kürzlich unter dem Jubel der Jazz & Funk Szene veröffentlicht wurde. „Es ist doch noch nicht alles verloren, solange man mit zeitgemäßem Funk noch Ausrufezeichen setzen kann.“ (Thorsten Meyer in Jazzpodium)

2017 war Cosmo als Sänger & Songwriter an einem Kinofilm „Blinddate mit dem Leben“ und einem TATORT beteiligt.

Eric Bibb & Michael Jerome Browne

Eric Bibb & Michael Jerome Browne

Migration Blues

USA
Blues
12.05.2018

Quasimodo

Eric Bibb & Michael Jerome Browne

Eric Bibb & Michael Jerome Browne

Migration Blues

USA
Blues
12.05.2018
Einlass
Konzertbeginn
20:00 Uhr
22:00 Uhr

Er besitze eine Stimme, für die es sich zu sterben lohne! So urteilt die TIMES.

Das Lob gilt Eric Bibb, einem der meistverkannten Blues-Musiker überhaupt.

Seine samtweiche Stimme betört jeden, der den Künstler einmal live gesehen hat. Er ist ein absoluter Meister darin, Spannung aufzubauen und sie einen ganzen Abend lang zu halten.

Der Sänger und Gitarrist Eric Bibb, geboren 1951, Neffe des Modern Jazz Quartett Mitgründers, John Lewis, kam schon in jungen Jahren mit bekannten Musikern der New Yorker Folk- und Blues-Szene in Kontakt, sein Vater war ein bekannter Sänger der NY-Folkszene. Mit 20 Jahren begann Eric Bibb, sich mit Straßenmusik in der Pariser Metro durchzuschlagen, bis er schließlich nach Schweden zog.

Von Eric Bibb heißt es im All Music Guide, dass er einer der vielversprechendsten Musiker der 90er Jahre sei. Heute, im neuen Jahrtausend, ist seine Diskografie stattlich und das Lob noch überschwänglicher geworden.

Mit zahllosen Auftritten, seiner sympathischen Art und seiner Musik hat sich Bibb in die erste Liga gespielt. Keiner versteht es wie er, Folk, Blues und Songwritertum auf so sensible, sehr eigenständige Art zusammenzubringen. Anders als Corey Harris experimentiert er nicht mit Reggae und Sounds, anders als Alvin »Youngblood« Hart flirtet er nicht mit elektrifizierten Rockrhythmen, und so bluesnah wie Guy Davis ist er auch nicht.

Denn er steht den Folk-Roots eindeutig näher, und da hat es auch nicht geschadet, dass er einige Alben mit schwedischen Musikern aufgenommen hat, die zwar auf Akkordeon, Gitarren und Mandolinen Blues spielen können, aber auch das eine oder andere Folkloregut einbringen.

Ein Konzert von Eric Bibb ist mehr als nur gute Unterhaltung. Seine Songs und seine Präsenz rühren an etwas, das im Dröhnen des popmusikalischen Alltagsgeschäfts verloren gegangen ist: die spirituelle Dimension der Musik. Eine Kategorie für Eric Bibb’s Musik zu finden ist nicht leicht. Bei ihm finden Blues, Folk, R & B, Gospel und Jazz auf eine ganz persönliche Art zueinander. Bibb findet dabei immer wieder Zeilen und Metaphern, die auf die universelle Dimension der menschlichen Erfahrung verweisen, ganz wie es die Blues- und Folktradition verlangt. Seine positive Ausstrahlung ist unwiderstehlich – besonders auf der Bühne, aber auch auf CD.

Seit nunmehr vier Dekaden veröffentlicht Eric Bibb  ein Meisterwerk nach dem Anderen. Nach „Bookers Guitar“ folgte  „Troubadour Live“, das die Live-Auftritte in Katalin und beim „All That Jazz“-Festival in Uppsala (Schweden) dokumentiert.

Mit „Migration Blues“ folgt 2017 ein Album, das Eric besonders am Herzen liegt. Er thematisiert darauf den Blues als Musik, die nur durch die Wanderung und Flucht der schwarzen Musiker entstehen konnte: die Deportation der Sklaven von Westafrika nach Amerika, die Flucht aus den Südstaaten in den Norden und die aus der Karibik nach Amerika und Europa. Da entwickelte der Blues seine Tiefe, Melancholie und Lebensfreude, die ihn so einzigartig macht.

Robin McKelle

Robin McKelle

USA
Jazz Pop Soul
24.05.2018

Quasimodo

Robin McKelle

Robin McKelle

USA
Jazz Pop Soul
24.05.2018
Einlass
Konzertbeginn
20:00 Uhr
22:00 Uhr

Robin McKelle has consistently proved to her ever-expanding fan base that she’s 100% steeped in soul. Not to mention jazz, blues and the other ingredients that make her work on record and on stage so thrillingly authentic. Now, ten years after she first emerged, the songwriter and vocal stylist from Rochester, New York, is set to make 2016 her year, with her most exciting album to date.

McKelle’s sophisticated new release The Looking Glass is a stunning mélange of all the styles she’s already espoused, and a refreshingly accessible yet urbane soul-pop sound that’s about to steal the hearts of newcomers and old friends.

The album not only features Robin’s best songwriting to date, but an A-list of musicians with resumés to die for, and the production of Steve Greenwell, whose credits include work with Diane Birch, Joss Stone and on Compromised, the acclaimed current release by long-established singer-songwriter Steve Forbert.

The Looking Glass is Robin’s first album composed entirely of original songs. The infectious opening single ‘Stand Up’ has nods back to the 1970s soul flavours that have served the likes of Bruno Mars, Mark Ronson and others so well, but with a personality all its own. From the breezy opener ‘Gravity’ to the passionate ‘I’m The One,’ the poignant ‘Forgive Me’ and ‘Down Without A Fight’ and the wistful ‘Get Back Yesterday,’ it’s an irresistible collection.

Since taking her bow with Introducing Robin McKelle in 2006, the artist has inspired favourable comparisons with great American originals from Ella Fitzgerald to Nina Simone to Gladys Knight. In a catalogue that has channeled 1940s jazz, 1960s Motown and Stax and far more besides, she progressed to Modern Antique, flexing her songwriting muscles on disc for the first time, then to Mess Around and Soul Flower, which featured duets with Gregory Porter and Lee Fields; each album more sure-footed and distinctive than its predecessor.

All of that experience culminated in 2014’s Heart of Memphis, greeted by the media as a modern landmark of southern soul, with glowing praise everywhere from Rolling Stone to Le Monde. In the UK, the Independent purred about its “slow-burn smouldering dynamic” and concluded that it was “a secret soul classic in the making.”

If Heart of Memphis moved critics to such eulogies, they’re in for an even bigger treat with The Looking Glass, McKelle’s most refined blend of vintage and modern soul to date. The dream band features hip-hop drummer George ‘Spanky’ McCurdy, whose credits include Lady Gaga, Kanye, P. Diddy, the Backstreet Boys and Jill Scott; pianist Ray Angry (Prince, the Roots, D’Angelo, Queen Latifah and countless others, and co-writer of hits for such stars as Christina Aguilera and Ja Rule); pop/rock bassist Jack Daley (Lenny Kravitz); and longtime guitarist and confidant Al Street (Sharon Jones & the Dap Kings, Lee Fields, Marva Whitney et al).

“After two albums oriented more toward old-school Memphis soul and Motown, I wanted to work with Steve to search for a new sound,” says Robin. “This new album is a shift toward music that allows me to use all the texture of my voice in a more intimate register.”

Cosmo Klein Club Band

Cosmo Klein Club Band

Deutschland
Funk Pop Soul
25.05.2018

Quasimodo

Cosmo Klein Club Band

Cosmo Klein Club Band

Deutschland
Funk Pop Soul
25.05.2018
Einlass
Konzertbeginn
20:00 Uhr
22:00 Uhr

DER COSMOPOLIT

Cosmo Klein wandelt zwischen den musikalischen Welten Pop, Funk, Soul & House.

Er bricht das Abi ab, stürzt sich ins Leben und reist von Stadt zu Stadt als Straßenmusiker und Sessionmusiker. Er findet schnell Anschluss in der elektronischen Musikszene. Live improvisiert er zu den Beatz der Djs und verdient sich so sein erstes Geld als Musiker. Gleichzeitig werden Musikproduzenten auf ihn und sein Songwritingtalent aufmerksam. In den folgenden Jahren schreibt Cosmo 3 Top Ten Hits, ist an 4 Top 20 Alben beteiligt und veröffentlicht zwei eigene Pop Alben und einen Top 10 Hit zusammen mit Maya Saban. Damals 25. schmeißt er alles wieder hin und geht zurück in die House Clubs und zu seiner Leidenschaft dem FUNK. Der Wahlberliner gründet das Label Cosmopolytix und konzentriert sich von nun an auf zwei Welten: House & FUNK. Mit einem seiner Housesongs „Beautiful Lie“ landet er einen Nr. 1 Hit in Portugal, Brasilien & Griechenland, tourt weltweit als House Live Act und baut sein Herzensprojekt THE PHUNKGUERILLA auf, deren zweites Album „KINGDOM ON FIRE“ erst kürzlich unter dem Jubel der Jazz & Funk Szene veröffentlicht wurde. „Es ist doch noch nicht alles verloren, solange man mit zeitgemäßem Funk noch Ausrufezeichen setzen kann.“ (Thorsten Meyer in Jazzpodium)

2017 war Cosmo als Sänger & Songwriter an einem Kinofilm „Blinddate mit dem Leben“ und einem TATORT beteiligt.

Cosmo Klein Club Band

Cosmo Klein Club Band

Deutschland
Funk Pop Soul
13.06.2018

Quasimodo

Cosmo Klein Club Band

Cosmo Klein Club Band

Deutschland
Funk Pop Soul
13.06.2018
Einlass
Konzertbeginn
20:00 Uhr
22:00 Uhr

DER COSMOPOLIT

Cosmo Klein wandelt zwischen den musikalischen Welten Pop, Funk, Soul & House.

Er bricht das Abi ab, stürzt sich ins Leben und reist von Stadt zu Stadt als Straßenmusiker und Sessionmusiker. Er findet schnell Anschluss in der elektronischen Musikszene. Live improvisiert er zu den Beatz der Djs und verdient sich so sein erstes Geld als Musiker. Gleichzeitig werden Musikproduzenten auf ihn und sein Songwritingtalent aufmerksam. In den folgenden Jahren schreibt Cosmo 3 Top Ten Hits, ist an 4 Top 20 Alben beteiligt und veröffentlicht zwei eigene Pop Alben und einen Top 10 Hit zusammen mit Maya Saban. Damals 25. schmeißt er alles wieder hin und geht zurück in die House Clubs und zu seiner Leidenschaft dem FUNK. Der Wahlberliner gründet das Label Cosmopolytix und konzentriert sich von nun an auf zwei Welten: House & FUNK. Mit einem seiner Housesongs „Beautiful Lie“ landet er einen Nr. 1 Hit in Portugal, Brasilien & Griechenland, tourt weltweit als House Live Act und baut sein Herzensprojekt THE PHUNKGUERILLA auf, deren zweites Album „KINGDOM ON FIRE“ erst kürzlich unter dem Jubel der Jazz & Funk Szene veröffentlicht wurde. „Es ist doch noch nicht alles verloren, solange man mit zeitgemäßem Funk noch Ausrufezeichen setzen kann.“ (Thorsten Meyer in Jazzpodium)

2017 war Cosmo als Sänger & Songwriter an einem Kinofilm „Blinddate mit dem Leben“ und einem TATORT beteiligt.

Cosmo Klein Club Band

Cosmo Klein Club Band

Deutschland
Funk Pop Soul
05.07.2018

Quasimodo

Cosmo Klein Club Band

Cosmo Klein Club Band

Deutschland
Funk Pop Soul
05.07.2018
Einlass
Konzertbeginn
20:00 Uhr
22:30 Uhr

DER COSMOPOLIT

Cosmo Klein wandelt zwischen den musikalischen Welten Pop, Funk, Soul & House.

Er bricht das Abi ab, stürzt sich ins Leben und reist von Stadt zu Stadt als Straßenmusiker und Sessionmusiker. Er findet schnell Anschluss in der elektronischen Musikszene. Live improvisiert er zu den Beatz der Djs und verdient sich so sein erstes Geld als Musiker. Gleichzeitig werden Musikproduzenten auf ihn und sein Songwritingtalent aufmerksam. In den folgenden Jahren schreibt Cosmo 3 Top Ten Hits, ist an 4 Top 20 Alben beteiligt und veröffentlicht zwei eigene Pop Alben und einen Top 10 Hit zusammen mit Maya Saban. Damals 25. schmeißt er alles wieder hin und geht zurück in die House Clubs und zu seiner Leidenschaft dem FUNK. Der Wahlberliner gründet das Label Cosmopolytix und konzentriert sich von nun an auf zwei Welten: House & FUNK. Mit einem seiner Housesongs „Beautiful Lie“ landet er einen Nr. 1 Hit in Portugal, Brasilien & Griechenland, tourt weltweit als House Live Act und baut sein Herzensprojekt THE PHUNKGUERILLA auf, deren zweites Album „KINGDOM ON FIRE“ erst kürzlich unter dem Jubel der Jazz & Funk Szene veröffentlicht wurde. „Es ist doch noch nicht alles verloren, solange man mit zeitgemäßem Funk noch Ausrufezeichen setzen kann.“ (Thorsten Meyer in Jazzpodium)

2017 war Cosmo als Sänger & Songwriter an einem Kinofilm „Blinddate mit dem Leben“ und einem TATORT beteiligt.

Joo Kraus

Joo Kraus

Jazz
02.08.2018

Quasimodo

Joo Kraus

Joo Kraus

Jazz
02.08.2018
Einlass
Konzertbeginn
20:00 Uhr
22:00 Uhr

Olive: I have something new for you to try.
Popeye: That sounds great, I will get ready for it and you can give me your joojazz to try out.

Was, bitteschön, sollen wir uns unter „JooJazz“ vorstellen? Geht’s nach Urbandictionary.com, dann steht das Wort, das ursprünglich in einem Dialog von Muskelprotz Popeye und seiner Geliebten Olive in der US-Zeichentrickserie „Popeye The Sailor Man“ vorkam, für etwas Neues, Unbekanntes und Undefinierbares. Diese Begriffsbestimmung lässt sich mühelos auf das gleichnamige Album von Joo Kraus übertragen, ist es doch voll von neuen Sounds und bisher nicht gehörten Stilverbindungen, die nur schwer zu kategorisieren sind. Schubladeneinräumer und Kästchenankreuzer haben sich an dem deutschen Trompeter, Sänger und Komponisten ja schon immer die Zähne ausgebissen, diesmal werden sie aber auch noch den letzten Zahn verlieren, denn Kraus lässt sich weiterhin nicht auf eine Stilrichtung festnageln.  Zugegeben, Jazz war und ist der Fixstern in seinem Musikuniversum, in dessen Gravitationsfeld ziehen jedoch die Planeten Soul, Funk, Pop und Latin ihre Bahnen, umkreist von den Monden HipHop und TripHop, regelmäßig besucht von Meteoritenschauern voller Elektronik-Einsprengsel.

Aber verlassen wir das kosmische Sprachbild und wenden wir uns konkret einzelnen Stücken auf „JooJazz“ zu. Im angerockten „Almost Porn“, dem gesungenen PopjazzOhrwurm „If You Wanna Get Down“, der südländisch-heißen Latin-Nummer „The Working Week“, dem heftig swingenden „1815“ und der traumversunkenen Ballade „In My Dream“ überschreitet Kraus erneut sämtliche Stilgrenzen. Der gebürtige Ulmer ist weißgott nicht puristisch, ohne Scheuklappen nimmt er all das wahr, was um ihn herum musikalisch passiert und lässt sich von den unterschiedlichsten Dingen inspirieren. Das Resultat ist ein stiloffener Jazz mit ganz eigener Färbung. Was liegt da näher, als ein eigenes Etikett dafür zu prägen: „JooJazz“ eben.

Das jüngste Album enthält ausschließlich Eigenkompositionen, die auf Blitzeinfälle von Joo Kraus zurückgehen. Sobald dem Musikabenteurer etwas Interessantes in den Kopf kommt, das das Potenzial zum Weiterspinnen und Ausarbeiten hat, steckt er es für später in seine „Ideenbox“ (O-Ton Joo Kraus). Eine Auswahl dieser Sound-Skizzen, eingängigen Melodiemotive und packenden Grooves hat er mit seiner Band zunächst in Basictracks festgehalten. Auf der Grundlage dieser Rohfassungen wurde dann viel ausprobiert, es herrschte das Versuchsklima eines Experimentallabors. „Wir haben soundmäßig wirklich alles ausgelotet“, erinnert sich der Bandleader an die Tage im Aufnahmeraum. „Wie klingt diese, wie klingt jene Ecke im Studio? Schrei ich ins Mikro, hauch ich?“ Bei der Produktion legte man großen Wert darauf, das authentische Gefühl und den Charakter der Urinspiration zu bewahren. Mit Keyboarder Ralf Schmid, Bassist Veit Hübner und Drummer Torsten Krill hatte Joo Kraus dafür genau die richtigen Leute um sich versammelt. Mit ihnen versteht er sich nach zwölf gemeinsamen Jahren quasi blind. Die Vier bestritten in dieser Zeit jede Menge Konzerte und haben jetzt ihr drittes Album in Quartettbesetzung eingespielt. Sie bilden nicht nur auf, sondern auch hinter der Bühne ein eingeschworenes Team. Aus den Berufskollegen sind längst dicke Freunde geworden, und diese Vertrautheit ist auf „JooJazz“ in jeder Note zu spüren. Ebenso der Spaß, den die Musiker bei der Studioarbeit hatten. Man höre nur mal das heiter hüpfende „Hitback!“, das teils gepfiffene (!) Fun-Stück „This Is How We Do It“ oder auch den freudvollen Ausklang im titelgebenden „JooJazz“!

Der verkopfte Jazz für Akademiker war nie seine Sache, bei Joo Kraus stand das sinnliche Vergnügen schon immer im Vordergrund. Das gilt für seine Jahre als Mitglied von Kraan und dem international erfolgreichen Duoprojekt Tab Two mit Hellmut Hattler an seiner Seite genauso wie für seine Soloaufnahmen. „Public Jazz Lounge“ (2003 im Verbund mit der SWR Big Band entstanden und im gleichen Jahr für den Grammy nominiert), „Basic Jazz Lounge – The Ride“ (2006), der Afro-Cuban Jazz von „Sueño“ (2007 in den legendären Egrem-Studios in Havanna mit einheimischen Größen wie Luis Frank realisiert), die Michael-Jackson-Hommage „Songs from Neverland“ (2010) und das mit einem ECHO Jazz prämierte „Painting Pop“ (2011) sprechen in dieser Hinsicht Bände.

Seit vielen Jahren zählt Joo Kraus nun schon völlig zu Recht zu den besten Jazztrompetern in unseren Breitengraden. Als Bandmitglied, Solist, vielgebuchter Sessionprofi (BAP, DePhazz, Jazzkantine, Soulounge) und Sideman namhafter Künstler (Pee Wee Ellis, Johannes Enders, Peter Fessler, Omar Sosa, Paula Morelenbaum) hat er gleichermaßen überzeugt. Mit seinem mal butterweichen, mal staccato-spitzen Trompetenton konnte er im In- und Ausland viele Freunde gewinnen.

Veranstaltungsort

Quasimodo

Kantstraße 12A, 10623 Berlin

Cosmo Klein Club Band

Cosmo Klein Club Band

Deutschland
Funk Pop Soul
03.08.2018

Quasimodo

Cosmo Klein Club Band

Cosmo Klein Club Band

Deutschland
Funk Pop Soul
03.08.2018
Einlass
Konzertbeginn
20:00 Uhr
22:00 Uhr

DER COSMOPOLIT

Cosmo Klein wandelt zwischen den musikalischen Welten Pop, Funk, Soul & House.

Er bricht das Abi ab, stürzt sich ins Leben und reist von Stadt zu Stadt als Straßenmusiker und Sessionmusiker. Er findet schnell Anschluss in der elektronischen Musikszene. Live improvisiert er zu den Beatz der Djs und verdient sich so sein erstes Geld als Musiker. Gleichzeitig werden Musikproduzenten auf ihn und sein Songwritingtalent aufmerksam. In den folgenden Jahren schreibt Cosmo 3 Top Ten Hits, ist an 4 Top 20 Alben beteiligt und veröffentlicht zwei eigene Pop Alben und einen Top 10 Hit zusammen mit Maya Saban. Damals 25. schmeißt er alles wieder hin und geht zurück in die House Clubs und zu seiner Leidenschaft dem FUNK. Der Wahlberliner gründet das Label Cosmopolytix und konzentriert sich von nun an auf zwei Welten: House & FUNK. Mit einem seiner Housesongs „Beautiful Lie“ landet er einen Nr. 1 Hit in Portugal, Brasilien & Griechenland, tourt weltweit als House Live Act und baut sein Herzensprojekt THE PHUNKGUERILLA auf, deren zweites Album „KINGDOM ON FIRE“ erst kürzlich unter dem Jubel der Jazz & Funk Szene veröffentlicht wurde. „Es ist doch noch nicht alles verloren, solange man mit zeitgemäßem Funk noch Ausrufezeichen setzen kann.“ (Thorsten Meyer in Jazzpodium)

2017 war Cosmo als Sänger & Songwriter an einem Kinofilm „Blinddate mit dem Leben“ und einem TATORT beteiligt.

Cosmo Klein Club Band

Cosmo Klein Club Band

Funk Pop Soul
17.08.2018

Quasimodo

Cosmo Klein Club Band

Cosmo Klein Club Band

Funk Pop Soul
17.08.2018
Einlass
Konzertbeginn
20:00 Uhr
22:00 Uhr

DER COSMOPOLIT

Cosmo Klein wandelt zwischen den musikalischen Welten Pop, Funk, Soul & House.

Er bricht das Abi ab, stürzt sich ins Leben und reist von Stadt zu Stadt als Straßenmusiker und Sessionmusiker. Er findet schnell Anschluss in der elektronischen Musikszene. Live improvisiert er zu den Beatz der Djs und verdient sich so sein erstes Geld als Musiker. Gleichzeitig werden Musikproduzenten auf ihn und sein Songwritingtalent aufmerksam. In den folgenden Jahren schreibt Cosmo 3 Top Ten Hits, ist an 4 Top 20 Alben beteiligt und veröffentlicht zwei eigene Pop Alben und einen Top 10 Hit zusammen mit Maya Saban. Damals 25. schmeißt er alles wieder hin und geht zurück in die House Clubs und zu seiner Leidenschaft dem FUNK. Der Wahlberliner gründet das Label Cosmopolytix und konzentriert sich von nun an auf zwei Welten: House & FUNK. Mit einem seiner Housesongs „Beautiful Lie“ landet er einen Nr. 1 Hit in Portugal, Brasilien & Griechenland, tourt weltweit als House Live Act und baut sein Herzensprojekt THE PHUNKGUERILLA auf, deren zweites Album „KINGDOM ON FIRE“ erst kürzlich unter dem Jubel der Jazz & Funk Szene veröffentlicht wurde. „Es ist doch noch nicht alles verloren, solange man mit zeitgemäßem Funk noch Ausrufezeichen setzen kann.“ (Thorsten Meyer in Jazzpodium)

2017 war Cosmo als Sänger & Songwriter an einem Kinofilm „Blinddate mit dem Leben“ und einem TATORT beteiligt.

Cosmo Klein Club Band

Cosmo Klein Club Band

Deutschland
Funk Pop Soul
29.08.2018

Quasimodo

Cosmo Klein Club Band

Cosmo Klein Club Band

Deutschland
Funk Pop Soul
29.08.2018
Einlass
Konzertbeginn
20:00 Uhr
22:00 Uhr

DER COSMOPOLIT

Cosmo Klein wandelt zwischen den musikalischen Welten Pop, Funk, Soul & House.

Er bricht das Abi ab, stürzt sich ins Leben und reist von Stadt zu Stadt als Straßenmusiker und Sessionmusiker. Er findet schnell Anschluss in der elektronischen Musikszene. Live improvisiert er zu den Beatz der Djs und verdient sich so sein erstes Geld als Musiker. Gleichzeitig werden Musikproduzenten auf ihn und sein Songwritingtalent aufmerksam. In den folgenden Jahren schreibt Cosmo 3 Top Ten Hits, ist an 4 Top 20 Alben beteiligt und veröffentlicht zwei eigene Pop Alben und einen Top 10 Hit zusammen mit Maya Saban. Damals 25. schmeißt er alles wieder hin und geht zurück in die House Clubs und zu seiner Leidenschaft dem FUNK. Der Wahlberliner gründet das Label Cosmopolytix und konzentriert sich von nun an auf zwei Welten: House & FUNK. Mit einem seiner Housesongs „Beautiful Lie“ landet er einen Nr. 1 Hit in Portugal, Brasilien & Griechenland, tourt weltweit als House Live Act und baut sein Herzensprojekt THE PHUNKGUERILLA auf, deren zweites Album „KINGDOM ON FIRE“ erst kürzlich unter dem Jubel der Jazz & Funk Szene veröffentlicht wurde. „Es ist doch noch nicht alles verloren, solange man mit zeitgemäßem Funk noch Ausrufezeichen setzen kann.“ (Thorsten Meyer in Jazzpodium)

2017 war Cosmo als Sänger & Songwriter an einem Kinofilm „Blinddate mit dem Leben“ und einem TATORT beteiligt.

House Of Waters

House Of Waters

Jazz Worldmusic
05.09.2018

Quasimodo

House Of Waters

House Of Waters

Jazz Worldmusic
05.09.2018
Einlass
Konzertbeginn
20:00 Uhr
22:00 Uhr

“In today’s world, there are no musical boundaries,” says Max ZT of House of Waters, a trio that makes those words come alive as they incorporate elements of West-African, jazz, psychedelic, indie rock, classical and world music into their astonishingly unique sound.

Five years after their groundbreaking Revolution, House of Waters now returns with its eponymous follow-up. Featuring Max ZT on hammered dulcimer, Moto Fukushima on six-string bass, and newly added percussionist Argentinian-born Ignacio Rivas-Bixio rounds out the touring trio. The album also features virtuosic cellist Dave Eggar, flautist Sam Sadigursky and the singer Priya Darshini.

“Our music is a constant melting pot, which is so relevant to now,” says Max. “It’s like that last D’Angelo record or Kendrick’s Butterfly you know, that wasn’t just rap, or hip-hop, or jazz, or soul, but it had all of that. It’s an amorphous thing. It’s how the future is going to be.” Moto agrees: “We always just say what we do is ‘good music.’ If I need to say something to someone who’s never heard of us, I just say, ‘Please come to our show!”

House of Waters’ music is both complex and easy to enjoy, a musical exploration that invites listeners to open themselves to new sounds. One of those sounds is that of Max’s instrument, the hammered dulcimer, a percussion/stringed instrument that takes years of study and spans dozens of cultures around the globe. Most often associated with traditional American and Irish folk music, Max has taken the instrument in entirely new directions. “I’ve been playing it since I was 7,” says Max. “And my folks reminded me I first fell in love with it when I was 2: I saw it performed at an exhibit opening, walked up to it, sat underneath and just listened to it for hours.”

Moto had a similar experience with the 6-stringed bass and it has defined his life ever since. His study of Western Classical music, Japanese traditional music and the African inspired musical sensibilities of South America, coupled with his undeniable virtuosity, adds a breath-taking element to the group’s total sound. Max studied with traditional musicians in Senegal and continues to learn from Pandit Shivkumar Sharma, and like his rhythm section counterpart Moto Fukushima, Ignacio Rivas-Bixio is a Berklee College of Music graduate, and a much sought after percussionist on the genre bending world music and ‘new’ rock scene.

The album House of Waters marks the band’s first record for GroundUP, the artist-friendly label started by Snarky Puppy’s Michael League. “There was a lot of mutual respect and interest there,” says Max. “I think we bring something unique to their roster.” He laughs. “Not a lot of dulcimer trios out there.”

Their GroundUP debut is a broad, cinematic piece, ranging from the slow burn of “La Semana,” to the grand “Patience” and—a first for the band—a beautiful vocal assist by Priya Darshini on album standout “Hamza”

Moto picks “Francesco” as his favorite. “That song was my first time writing parts for classical music styles and instruments in the band,” he says. “And the song goes full arena rock at the end: I’m happy how we could connect delicate/complicated and hard/simple aspects with both organic and modern sound. Also, Max’s solo in the middle is killer.”

The album’s first available track, “17,” encapsulates the record’s complex nature. “It’s a time signature: 17/8,” says Max. “It’s definitely odd, but we played at this traditional folk festival and people lost their minds! It’s a pretty rockin’ loud, aggressive song in an odd meter that hasn’t really been heard in the West. It’s fun, fast energy, and it plays into our virtuosity.”

But to truly experience House of Waters, see them live. “It’s the benefit of this band’s versatility—we fit in so many different fields,” says Max. To that end, you might experience the band at any number of huge jazz or folk fests. Possibly at an Indian classical show. And maybe opening for the likes of Pt. Ravi Shankar, Snarky Puppy, Jimmy Cliff or the performing arts ensemble KODO.

With musical and cultural influences that stretch from India and Senegal through Ireland and the heart of New York City, you have, as one critic noted, “The most original band on the planet.”

Wolfgang Haffner & Band

Wolfgang Haffner & Band

Deutschland
Jazz
28.09.2018

Quasimodo

Wolfgang Haffner & Band

Wolfgang Haffner & Band

Deutschland
Jazz
28.09.2018
Einlass
Konzertbeginn
20:00 Uhr
22:30 Uhr

Die Musik der iberischen Halbinsel trifft Jazz: Deutschlands bester Jazz-Drummer Wolfgang Haffner mit seinem neuen Projekt ‚Kind of Spain‘ auf Tour! Wolfgang Haffner machte früh Karriere: Er war erst 18 Jahre, als ihn Albert Mangelsdorff zum Mitglied seiner Band erkor. Heute ist Haffner ohne Zweifel der bekannteste deutsche Schlagzeuger, national wie international. Er spielte mit der Crème de la Crème der hiesigen Jazzer – und das generationenübergreifend von Mangelsdorff bis Till Brönner, von Klaus Doldinger bis zu Michael Wollny – und ist zugleich einer der wenigen deutschen Musiker, die auch international erfolgreich sind.

Stars wie Al Jarreau, Pat Metheny, Jan Garbarek, Nils Landgren oder Randy Brecker setzten und setzen auf den unverwechselbaren „Haffner-Touch“, seinen unbestechlichen Drive und seine inspirierende Kreativität. Wegen seines extrem druckvollen und dynamischen Spiels ist Haffner außerdem auch einer der gefragtesten Begleiter von unterschiedlichsten Rock-/Pop- und
Crossover-Stars wie Chaka Khan, Thomas Quasthoff oder sogar Nightmares on Wax. Die Liste der prominenten Zusammenarbeiten ließe sich endlos fortsetzen. Wie viele der Besten seines Metiers gab sich Haffner jedoch nie mit dem reinen Schlagzeugspiel zufrieden, er begann bald mit dem Komponieren und Produzieren.


Und er startete eigene Projekte: Mit seinen Alben unter eigenem Namen gehört Haffner heute zu den erfolgreichsten deutschen Jazzmusikern und Bandleadern. Haffners neuestes Projekt ›Kind Of Spain‹, das im August 2017 erscheint, ist nach ›Kind Of Cool‹ von 2015 sein zweites ACT-Album mit einer akustischen Band. Traditionelle spanische Musik meets Jazz – ein über 500 Jahre altes Kulturgut des alten Kontinents trifft auf Blue Notes aus der Neuen Welt, Flamenco und Folklore auf brandneue Kompositionen des Bandleaders. Der Hörer darf sich treiben lassen von introvertierten, warmen, atmosphärischen Klanglandschaften, die viel Raum lassen – »Platz in der Musik ist für mich essentiell«, sagt Haffner. Starke Melodien und schöne Harmonien geben hier den Ton an, zu denen so mancher sich auf eine nächtliche Dachterasse in Granada träumen mag. Wer hätte so viel mediterrane Passion und Empfindsamkeit nördlich der Alpen.

Wolfgang Haffner & Band

Wolfgang Haffner & Band

Deutschland
Jazz
29.09.2018

Quasimodo

Wolfgang Haffner & Band

Wolfgang Haffner & Band

Deutschland
Jazz
29.09.2018
Einlass
Konzertbeginn
20:00 Uhr
22:30 Uhr

Die Musik der iberischen Halbinsel trifft Jazz: Deutschlands bester Jazz-Drummer Wolfgang Haffner mit seinem neuen Projekt ‚Kind of Spain‘ auf Tour! Wolfgang Haffner machte früh Karriere: Er war erst 18 Jahre, als ihn Albert Mangelsdorff zum Mitglied seiner Band erkor. Heute ist Haffner ohne Zweifel der bekannteste deutsche Schlagzeuger, national wie international. Er spielte mit der Crème de la Crème der hiesigen Jazzer – und das generationenübergreifend von Mangelsdorff bis Till Brönner, von Klaus Doldinger bis zu Michael Wollny – und ist zugleich einer der wenigen deutschen Musiker, die auch international erfolgreich sind.

Stars wie Al Jarreau, Pat Metheny, Jan Garbarek, Nils Landgren oder Randy Brecker setzten und setzen auf den unverwechselbaren „Haffner-Touch“, seinen unbestechlichen Drive und seine inspirierende Kreativität. Wegen seines extrem druckvollen und dynamischen Spiels ist Haffner außerdem auch einer der gefragtesten Begleiter von unterschiedlichsten Rock-/Pop- und
Crossover-Stars wie Chaka Khan, Thomas Quasthoff oder sogar Nightmares on Wax. Die Liste der prominenten Zusammenarbeiten ließe sich endlos fortsetzen. Wie viele der Besten seines Metiers gab sich Haffner jedoch nie mit dem reinen Schlagzeugspiel zufrieden, er begann bald mit dem Komponieren und Produzieren.


Und er startete eigene Projekte: Mit seinen Alben unter eigenem Namen gehört Haffner heute zu den erfolgreichsten deutschen Jazzmusikern und Bandleadern. Haffners neuestes Projekt ›Kind Of Spain‹, das im August 2017 erscheint, ist nach ›Kind Of Cool‹ von 2015 sein zweites ACT-Album mit einer akustischen Band. Traditionelle spanische Musik meets Jazz – ein über 500 Jahre altes Kulturgut des alten Kontinents trifft auf Blue Notes aus der Neuen Welt, Flamenco und Folklore auf brandneue Kompositionen des Bandleaders. Der Hörer darf sich treiben lassen von introvertierten, warmen, atmosphärischen Klanglandschaften, die viel Raum lassen – »Platz in der Musik ist für mich essentiell«, sagt Haffner. Starke Melodien und schöne Harmonien geben hier den Ton an, zu denen so mancher sich auf eine nächtliche Dachterasse in Granada träumen mag. Wer hätte so viel mediterrane Passion und Empfindsamkeit nördlich der Alpen.