Berlin Konzerte

Wir bringen internationale Musikergrößen, aber auch noch zu entdeckende Newcomer auf die Bühnen der Stadt. Vorbeischauen und mit uns spannende Konzerte in den besten Clubs der Stadt erleben!

House Of Waters

House Of Waters

Jazz Worldmusic
02.03.2019

Quasimodo

House Of Waters

House Of Waters

Jazz Worldmusic
02.03.2019
Einlass
Konzertbeginn
20:00 Uhr
22:00 Uhr

“In today’s world, there are no musical boundaries,” says Max ZT of House of Waters, a trio that makes those words come alive as they incorporate elements of West-African, jazz, psychedelic, indie rock, classical and world music into their astonishingly unique sound.

Five years after their groundbreaking Revolution, House of Waters now returns with its eponymous follow-up. Featuring Max ZT on hammered dulcimer, Moto Fukushima on six-string bass, and newly added percussionist Argentinian-born Ignacio Rivas-Bixio rounds out the touring trio. The album also features virtuosic cellist Dave Eggar, flautist Sam Sadigursky and the singer Priya Darshini.

“Our music is a constant melting pot, which is so relevant to now,” says Max. “It’s like that last D’Angelo record or Kendrick’s Butterfly you know, that wasn’t just rap, or hip-hop, or jazz, or soul, but it had all of that. It’s an amorphous thing. It’s how the future is going to be.” Moto agrees: “We always just say what we do is ‘good music.’ If I need to say something to someone who’s never heard of us, I just say, ‘Please come to our show!”

House of Waters’ music is both complex and easy to enjoy, a musical exploration that invites listeners to open themselves to new sounds. One of those sounds is that of Max’s instrument, the hammered dulcimer, a percussion/stringed instrument that takes years of study and spans dozens of cultures around the globe. Most often associated with traditional American and Irish folk music, Max has taken the instrument in entirely new directions. “I’ve been playing it since I was 7,” says Max. “And my folks reminded me I first fell in love with it when I was 2: I saw it performed at an exhibit opening, walked up to it, sat underneath and just listened to it for hours.”

Moto had a similar experience with the 6-stringed bass and it has defined his life ever since. His study of Western Classical music, Japanese traditional music and the African inspired musical sensibilities of South America, coupled with his undeniable virtuosity, adds a breath-taking element to the group’s total sound. Max studied with traditional musicians in Senegal and continues to learn from Pandit Shivkumar Sharma, and like his rhythm section counterpart Moto Fukushima, Ignacio Rivas-Bixio is a Berklee College of Music graduate, and a much sought after percussionist on the genre bending world music and ‘new’ rock scene.

The album House of Waters marks the band’s first record for GroundUP, the artist-friendly label started by Snarky Puppy’s Michael League. “There was a lot of mutual respect and interest there,” says Max. “I think we bring something unique to their roster.” He laughs. “Not a lot of dulcimer trios out there.”

Their GroundUP debut is a broad, cinematic piece, ranging from the slow burn of “La Semana,” to the grand “Patience” and—a first for the band—a beautiful vocal assist by Priya Darshini on album standout “Hamza”

Moto picks “Francesco” as his favorite. “That song was my first time writing parts for classical music styles and instruments in the band,” he says. “And the song goes full arena rock at the end: I’m happy how we could connect delicate/complicated and hard/simple aspects with both organic and modern sound. Also, Max’s solo in the middle is killer.”

The album’s first available track, “17,” encapsulates the record’s complex nature. “It’s a time signature: 17/8,” says Max. “It’s definitely odd, but we played at this traditional folk festival and people lost their minds! It’s a pretty rockin’ loud, aggressive song in an odd meter that hasn’t really been heard in the West. It’s fun, fast energy, and it plays into our virtuosity.”

But to truly experience House of Waters, see them live. “It’s the benefit of this band’s versatility—we fit in so many different fields,” says Max. To that end, you might experience the band at any number of huge jazz or folk fests. Possibly at an Indian classical show. And maybe opening for the likes of Pt. Ravi Shankar, Snarky Puppy, Jimmy Cliff or the performing arts ensemble KODO.

With musical and cultural influences that stretch from India and Senegal through Ireland and the heart of New York City, you have, as one critic noted, “The most original band on the planet.”

General Elektriks

General Elektriks

Funk Pop
04.04.2019

Gretchen Club

General Elektriks

General Elektriks

Funk Pop
04.04.2019
Einlass
Konzertbeginn
:00 Uhr
:00 Uhr

General Elektriks entstand aus einer Idee von Hervé Salters, einem französischen vintage Keyboarder.

Bevor Salters 1999 nach San Francisco zog, spielte er in Paris Keyboard für seine eigene Band, aber auch für diverse andere Künstler (Femi Kuti, -M-, DJ Mehdi, etc.). In Amerika fing er an mithilfe seiner geliebten Keyboards, einem Computer und einem Mikro zu experimentieren und schloss sich kurze Zeit später der Hip-Hop Szene (Quannum Crew, Blackalicious) an. 2003 erschien das erste General Elektriks Album Cliquety Kliqk, mit dem er vom Szene-Magazin URB als „Ennio Morricone für das 21. Jahrhundert“ gefeiert wurde. Die Platte war ein durchgeknallter Mix aus Vintage Funk, Hip Hop Beats, Noir Riffs und Pop.

Mit dem zweiten Album Good City for Dreamers (2009) legte Salters den Grundstein für den funky Elektropop, für den General Elektriks heute bekannt ist. Ein Album mit einem organischeren Sound als sein Vorgänger, auf dem er gesampelte & programmierte Drums, Live-Keyboards, Hörner und Streicher nahtloser kombinierte und deren Songs von der Melodie seiner Stimme angetrieben wurden. Mit diesem Album und der Hitsingle ‘Raid The Radio’ war er ganze 18 Monate auf Tour. Zwei weitere Alben folgten: Parker Street (2011) und, nach dem Umzug nach Berlin, To Be A Stanger (2016).

General Elektriks hat sich als exzellente Liveband einen Namen gemacht. Die hypnotische Musik als auch die mitreißende Bühnenshow übertragen eine unglaubliche Energie auf die Zuschauer. Nach erfolgreichen Tourneen in Frankreich mit zuletzt mehr als 100 Konzerten und einem ausverkauften Olympia in Paris, ist der nächste Schritt Deutschland zu erobern. Das neue Album " Carry No Ghosts" ist schon veröffentlicht!

Videos
Veranstaltungsort

Gretchen Club

Obentrautstraße 19-21, 10963 Berlin

Habib Koité & BAMADA

Habib Koité & BAMADA

African Pop Singer-Songwriter Vocal
06.04.2019

Yaam

Habib Koité & BAMADA

Habib Koité & BAMADA

African Pop Singer-Songwriter Vocal
06.04.2019
Einlass
Konzertbeginn
19:00 Uhr
20:30 Uhr

Habib Koité gehört zu den Protagonist*innen der Musikszene Malis. Vor allem wegen seiner mitreißenden Live-Auftritte wurde er zu einem der großen Stars der Weltmusik: ein Musiker und Geschichtenerzähler, der mit Charisma und Können seine musikalischen Wurzeln einem breiten Publikum zugänglich macht. Es ist wohl die unerschrockene und äußerst feinsinnige Verschmelzung aller malischen Nuancen mit Soul-, Blues-, Flamenco- Reminiszenzen und modernem Afro-Groove zu einem neuen Klangbild, die den Zauber seiner Musik ausmacht.

Dieses Panorama wird durch die eine oder andere Rock-Injektion in der Rhythmus-Sektion aus westlichem Schlagzeug, talking drum und E-Bass noch erweitert. Mit einem Fuß in der Vergangenheit und dem anderen in der Zukunft ist Habib Koité ein Künstler für eine Generation, die das Zusammenbrechen kultureller Barrieren auch als Befreiung erlebt hat. Er schätzt und respektiert die Musik seiner Vorfahren, sieht aber gleichzeitig den Tag kommen, an dem Dorfälteste sich in ihren Grashütten via Laptop mit der Welt unterhalten werden.

Die New York Times schreibt über ihn: "Seine Reputation als Gitarrist ist schon beinahe mytisch, er kombiniert Rock - und Klassik Techniken mit Stimmungen aus Mali, die die Gitarre wie eine Kora oder N'Goni klingen lassen."

Rythm Magazine: "Koité ist über 20 Jahre lang leise seinem Instinkt gefolgt und hat dabei nie auch nur die leiseste Konzession an das "Weltmusik" Geschäft gemacht".

Zuletzt war Habib zusammen mit ERIC BIBB zu erleben. Als „Brothers in Bamako“ eroberten sie die Festivalbühnen in aller Welt und hinterließen begeisterte Reaktionen.

Videos
Veranstaltungsort

Yaam

An der Schillingbrücke 3, 10243 Berlin

Tiken Jah Fakoly

Tiken Jah Fakoly

African Pop
17.05.2019

Festsaal Kreuzberg

Tiken Jah Fakoly

Tiken Jah Fakoly

African Pop
17.05.2019
Einlass
Konzertbeginn
19:00 Uhr
20:30 Uhr

Nach 8 Jahren kommt Tiken Jah Fakoly mit 11-köpfiger Band wieder zurück nach Berlin und dann auch noch mit einem neuen Album als große Record Release Show.

Tiken Jah Fakoly hat sich als einer der führenden Künstler in der Reggae-Szene Afrikas etabliert. Den ansteckenden Reggae Beat verbindet er mit ernsten und schlagkräftigen Texten. Er gilt als Sprachrohr einer ganzen Generation von jungen afrikanischen Musikfans, in einer Linie mit Pete Tosh und Bob Marley; er spricht in seinen Songs bewusst politische und soziale Probleme und Themen an um denen „eine Stimme zu geben, die keine haben.“

1968 wurde Tiken Jah Fakoly in einem Dorf im Nordwesten der Elfenbeinküste geboren. Er begann spät Musik zu machen, konnte aber schnell überzeugen, auch über die Landesgrenzen hinaus. Nach den großen Erfolgen in Afrika (mit fünf nur dort erschienen Alben) wurde er auch in Frankreich ein großer Star, mit mehrfach vergoldeten Platten-verkäufen und Auftritten auf den größten Festivals und vielen Hallen und Arenen. Kurz nachdem er 2001 aufgrund der politischen Situation in seinem Heimatland nach Paris emigrierte, unterzeichnete er einen Plattenvertrag bei Barclay (Universal Music). Sein erstes dort veröffentlichtes Album, Francafrique, ebenso wie der Nachfolger Coup de gueule wurde in den legendären Tuff Gong Studios auf Jamaika produziert. Beide Alben verkauften sich allein in Frankreich über 100.000 mal. Auch in Europa und Amerika ist Tiken Jah Fakoly auf dem Weg zum wichtigsten zeitgenössischen afrikanischen Reggae-Künstler zu werden

A-Wa

A-Wa

Mediterranean Middle East Pop Israel
25.05.2019

Gretchen Club

A-Wa

A-Wa

Mediterranean Middle East Pop Israel
25.05.2019
Einlass
Konzertbeginn
:00 Uhr
:00 Uhr

A-Wa ("Ay-wa") sind die World-Pop-Sensation aus der israelischen Negev-Wüste. Die Musik der drei Schwestern (Fair, Liron und Tegel Haim) ist eine Mischung aus jemenitischen Traditionsmelodien und modernen Hip-Hop Beats, untermalt von elektronischen Klängen. Ihr selbstbewusstes Auftreten repräsentiert ein starkes und modernes Frauenbild im ansonsten eher konservativen Nahen Osten und überzeugt Fans rund um den Globus.

Nach dem überwältigen Erfolg ihrer Single „Habibi Galbi“ mit inzwischen über 10 Millionen Views erschien 2016 ihr gleichnamiges Debüt Album, produziert von Tomer Yousef (Balkan Beat Box). Außer in Israel, wo sie Gold-Status erreichten, sind A-Wa bisher vor allem in Frankreich und den USA sehr erfolgreich. Das nächste Album ist für Frühling 2019 angesetzt.

Videos
Veranstaltungsort

Gretchen Club

Obentrautstraße 19-21, 10963 Berlin

Inna de Yard

12.06.2019

Festsaal Kreuzberg

Inna de Yard

12.06.2019
Einlass
Konzertbeginn
19:00 Uhr
20:00 Uhr

Inna de Yard - 6 Jamaikanische Musiker Legenden
Live Record Release Concert

Ken Boothe + Cedric Myton + Kiddus I + Winston McAnuff + Derajah + Var

Alle Künstler werden an dem Abend mit Live Band ein einmaliges Record Release Konzert spielen. Zusammen bringen sie ihr zweites Studio-Album heraus.

Reggae-Legenden aus den 1970ern und neue Talente aus der jamaikanischen Reggae-Szene haben auf der Terrasse eines Hauses in den Hügeln von Kingston in nur vier Tagen ihr erstes Album "The Soul of Jamaika" eingespielt. Dabei transzendiert ihre Mixtur aus Soul, Gospel, Reggae, Funk und Ska zu einem Jamaika-Sound, den selbst gestandene Reggae-Fans zuvor noch nicht gehört haben.

„The power of togetherness!“, so lautet das Motto der Rastas, dem sich auch die Musiker des Inna De Yard Kollektivs verpflichtet fühlen. Angefangen hat alles zu Beginn des neuen Jahrtausends, als das jamaikanische Makasound Label eine Serie von Inna De Yard Open-Air-Alben veröffentlichte. Höfe und Hütten wurden zu improvisierten Studios, in denen sich großartige Stimmen und Instrumentalisten, wie Gitarrist Earl Chinna Smith, daran machten, ihren Songs mit Fabulierlust und unbändiger Spielfreude Flügel zu verleihen. Nach acht bemerkenswerten Alben, u.a. von Junior Murvin, Kiddus I, The Viceroys und The Mighty Diamonds verschwand 2011 das Makasound-Label und mit ihm auch Inna De Yard. Doch nun, fast sechs Jahre später, schlägt Inna de Yard ein neues Kapitel in ihrer außergewöhnlichen Karriere auf.