Impressum

facebookOwncloudE-mail: info@f-cat.de | Telefon: +49 (0)30 26 103 29-20 deutsche Version english version

f-cat productions

 

Tickets

Tickets zu vielen Konzerten unserer Künstler gibt es unter Tourdaten und außerdem an allen Vorverkaufsstellen.

Jazz

Richard Galliano

| Frankreich

„Richard Galliano hat die Geschichte des Akkordeons verändert: Heute können wir von der Zeit „vor" und "nach" Galliano sprechen."
(Yasuhiro Kobayashi - japanischer Akkordeonist, Begleiter von Björk)

Mit seinem musikalischen Schwerpunkt auf Melodie, Rhythmus und Harmonie stellt Richard Galliano das Akkordeon in einen musikalischen Kontext, in welchem es früher komplett ignoriert wurde, was seine Auftritte sowohl auf Jazzfestivals (Marciac, Wien, Montréal, North Sea usw.) wie auch in klassischen Konzertsälen (Academia Santa-Cecilia in Rom, Théâtre des Champs-Elysées in Paris, Mailänder Scala usw.) dokumentieren.

Galliano wurde am 12. Dezember 1950 in Cannes geboren. Von seinem Vater lernte er Klavier und Akkordeon bevor er sein Musikstudium am Konservatorium in Nizza aufnahm. Dort studierte er Kontrapunkt, Harmonie und Posaune und erhielt seine erste Auszeichnung („1er Prix d'Excellence“ 1969). Während seines Studiums nahm er mit Stücken von J.S. Bach, Tschaikowsky, Ravel und Gershwin an Musikwettbewerben teil und gewann zwei Jahre hintereinander den ersten Preis im Akkordeon-"Weltpokal" (1966, Valence, Spanien und 1967, Calais, Frankreich), sowie den „President´s Prize“ 1968 (unter der Schirmherrschaft von Präsident Charles de Gaulle).

1973 zog Galliano nach Paris, wo er viele Jahre lang mit Claude Nougaro, Barbara, Serge Reggiani, Charles Aznavour, Juliette Gréco, Georges Moustaki und Zizi Jeanmaire zusammen arbeitete. Mit seinem Duettpartner, dem Sänger Allain Leprest, gewann er für das Album „Voce A Mano“ den „Grand Prix du Disque“ von der „Académie Charles Cros“.

1983 lud Astor Piazzolla Galliano ein, den Part des Bandoneon-Solisten im Klassiker „A Midsummer Night´s Dream“ am „Comédie Française“ zu übernehmen, für den Piazzolla die gesamte Musik komponiert hatte. Dies war der Beginn einer langen Freundschaft zwischen den beiden Männern, die bis zum Tod Piazzollas 1992 anhielt.

Zwischen 1980 und 2003 nahm Richard Galliano diverse Alben auf und teilte sich die Bühnen internationaler Konzerthäuser (Paris, New York, Moskau, London, Buenos Aires, Montréal, San Francisco, Istanbul, ...) mit herausragenden Musikern wie Chat Baker, Ron Carter, Joe Zawinul, Al Foster, Pierre Michelot, Philip Catherine, Charlie Haden, Toots Thielemans, Bobby Mc Ferrin, Larry Grenadier, Scott Colley, Jan Garbarek, Paquito Di Rivera, Michel Petrucciani, Gilberto Gil, Richard Bona, Manu Katche und Paolo Fresu.

Während dieser Zeit komponierte er außerdem zahlreiche Stücke, die das Publikum und die Presse begeisterten.

1991 erschuf Richard Galliano den Stil "New Musette" und nahm die neuen Stücke mit Philip Catherine (Gitarre), Pierre Michelot (Bass) und Aldo Romano (Schlagzeug) beim „Label Bleu“ auf.

1993 zeichnete die „Académie du Jazz“ Galliano mit dem „Django Reinhardt Prize“ als besten Jazzmusiker des Jahres aus. Im selben Jahr nahm er mit Biréli Lagrène (Gitarre), Pierre Michelot (Bass) und Charles Belonzi (Schlagzeug) das Album „Viaggio“ auf, das die erste Veröffentlichung seines Exklusivvertrags mit dem „Dreyfus Jazz“ Label darstellt. Dieses Album wurde für den jährlichen „Victoire de la Musique“ nominiert und erhielt den „Prix Django d' Or“ für das beste Album des Jahres.

1996 spielte er in New York mit Al Foster (Schlagzeug), George Mraz (Bass) und Biréli Lagrène (Gitarre) sein drittes Album „New York Tango“ bei „Dreyfus Jazz“ ein, mit dem er den „Victoire de la Musique“ gewann.

Das folgende Album „Blow Up“ (1997 mit Michel Portal), wurde zu einem phänomenalen Erfolg. Mehr als 100.000 Mal verkauft und gewann es zahlreiche Preise: „Victoire de la Musique“, „Boris Vian Prize“ (Académie du Jazz) und „Best International Album“ (Musica Jazz).

Im Jahr 2001 veröffentlichte Galliano gleich zwei Alben: „Gallianissimo“, eine Greatest Hits-Compilation seiner Jahre bei „Dreyfus Jazz“ und „Face to Face“ (neue Studio-Aufnahmen mit Eddy Louiss). „Face to Face“ gewann 2001 den „Django d' Or Prize“ und wurde für den „Victoire de la Musique“ nominiert.

Das Projekt „Piazzolla Forever“ begeisterte durch einzigartige Auftritte auf Jazzfestivals und in klassischen Konzerthäusern (Nice Jazz Festival, Amsterdam Concerttown, Montreux Jazz Festival, Théâtre des Champs-Elysées usw.) und gab dem dazugehörigen Album seinen Namen.

Richard Galliano interessiert sich nicht dafür, ob man ihn den besten Akkordeonist der Welt nennt. Sein Bestreben ist es, sein Publikum in die Welt seiner Musik (Mediterran, Jazz, Chanson und Klassik) zu führen und dem Hörer bei Streifzügen durch seine musikalischen Wurzeln unvergleichliche Erlebnisse zu bereiten.

Im März 2006 lud Galliano den weltberühmten Spitzen-Vibrafonisten Gary Burton ein, um zusammen auf dem „Cité de la Musique“ in Paris zu spielen. Nach erfolgreicher Tournee in 2006 werden sie mit diesem Projekt im Herbst 2007 erneut unterwegs sein. Die Aufnahmen dazu fanden bereits im August 2006 in New York statt und werden im September 2007 bei dem italienischen Label „Camjazz“ veröffentlich werden.

Gallianos Highlight 2007 war definitiv die Zusammenarbeit und eine umfassende Europatour mit seinem „Tangaria“ Projekt: ein spezielles Quartett mit dem unglaublichen Alexis Cardenas (Venezuela) an der Violine, Philippe Aerts am Bass und dem ausgezeichneten Percussionisten Rafael Mejia. Das dazugehörige Album wurde im September 2006 in Sao Paulo aufgenommen und im Februar 2007 bei „Milan Records“, einem Label, dass mit den Werken von Astor Piazzolla sehr verbunden ist, veröffentlicht.

Im September 2008 wird ein neues Album von Galliano erscheinen. Diesmal mit einer Starbesetzung im Quartett: Gonzalo Rubalcaba (p), Minu Cinelu (perc) und Charlie Haden (db).

On Tour

Andromeda Mega Express Orchestra (6015 Bytes)

Andromeda Mega Express Orchestra

24.08. DE-Berlin
26.08. DE-Hamburg
19.10. DE-Bremen
20.10. DE-Köln
24.10. DE-Ludwigshafen
25.10. DE-Salzburg

Das AMEO besteht aus 18 Instrumentalisten unterschiedlichster musikalischer und kultureller Herkunft und begeistert mit ausgeklügelten Klangstrukturen und purer Spielfreude.