Impressum

facebookOwncloudE-mail: info@f-cat.de | Telefon: +49 (0)30 26 103 29-20 deutsche Version english version

f-cat productions

 

Tickets

Tickets zu vielen Konzerten unserer Künstler gibt es unter Tourdaten und außerdem an allen Vorverkaufsstellen.

Jazz, World, Afro-Cuban

Omar Sosa

| Kuba

Geboren und aufgewachsen in Camaguey in Zentral-Kuba, studiert Omar Sosa einige Jahre Perkussionsinstrumente an der herausragenden Escuela Nacional de Musica in Havanna. Eigentlich sollte es die Marimba werden - doch mangels eines Instrumentes konzentriert er sich auf das Piano und beendet sein Studium 1984 am Instituto Superior de Arte. Sosa nimmt alles mit, was er kriegen kann, von afro-kubanischer Folklore über europäische Klassik bis zu amerikanischem Jazz. Ende der 80-er fungiert er als musikalischer Direktor zweier Bands um die Sänger Vicente Feliu und Xiomara Laugart. Dann, 1993, geht er für einige Jahre nach Ecuador, in eine Region, die besonders für ein afrikanisches Instrument bekannt ist - die Marimba. Er wird erstmals auch als Produzent tätig und leitet nebenbei sein Jazz-Ensemble Entrenoz. Sosa tourt in Afrika, Europa und Lateinamerika und erweitert ständig seinen musikalischen Horizont, auch sein musikalisches Vokabular.

Nach einem Intermezzo auf der deutschen Spanien-Enklave Mallorca landet er 1995 in San Francisco, wo die Latin-Szene ein ewiger Pool an Kreativität ist. Sein erstes Album in Amerika, "Omar Omar", erscheint 1997 und zeigt einen hochgradig virtuosen, ausgereiften Pianisten, der in geschicktester Weise seine vielfältige musikalische Sozialisation einbindet. Ob solo, im großen Ensemble oder gar im Sinfonie-Orchester: Omar Sosa versteht es zu überzeugen, als Musiker, Komponist und Arrangeur, und er erreicht sogar mit Piano-Solo-Alben Charts-Positionen in den Verkaufs-Charts, wohlgemerkt. Einer seiner Lehrer in Kuba: der inzwischen verstorbene Buena-Vista-Social-Club-Pianist Ruben Gonzalez. Neben Thelonious Monk (Sosas Sohn heißt Lonious...), Chopin und McCoy Tyner gehört auch Keith Jarrett zu Sosas Vorbildern, und nicht selten kann man es hören.

Seit den Alben "Prietos" und "Sentir" hat Omar Sosa seinen karibischen Jazz reichlich mit globalen Beigaben verschiedenster Kulturkreise gewürzt: Die Gnawa Nordafrikas grüßen mit der Guembri, die arabische Laute Oud ist vertreten, aus Westafrika Djembe und Balafon, und schließlich, wir haben es geahnt und da schließt sich der Kreis, Marimba. Die Texte erklingen auf Arabisch, Spanisch, Englisch, Portugiesisch und Yoruba. Für "Sentir" gewann der Pianist folgerichtig auch einen Latin Grammy. Auf "Ayaguna" rückt das Piano-Spiel wieder mehr in den Vordergrund, denn die Scheibe ist ein Duo mit dem venezolanischen Perkussionisten Gustavo Ovalles. Eine Konstellation, die er 2002 schon mit dem US-Schlagwerker Adam Rudolph auf "Pictures Of Soul" erprobt hat (veröffentlicht 2004). Auch auf symphonischem Terrain wird der umtriebige Señor Sosa aktiv: Mit "From Our Mother" entwirft er ein 45minütiges Orchesterwerk, das Folklore und Jazz-Elemente integriert. "Mulatos" schließt an die globalen Experimente an: Tabla, Klarinette und Oud vereinigen sich spannend mit afrokubanischen Klängen, präsentiert Paquito d'Rivera genauso wie den tunesischen Sänger Dhafer Youssef und den Freiburger Bassisten Dieter Ilg. Aktuell lebt Omar Sosa in der Stadt mit der interessantesten Musikszene Europas: Barcelona. Zufall kann das bei ihm nicht sein.

Preise :
2002 – Latin Grammy, bestes Latin Jazz Album
2003 – Lifetime Achievement Award, Smithsonian Institution (Washington, DC)
2003 – Nominierung Grammy, bestes Latin Jazz Album für “Sentir”
2004 – Nominierung BBC Radio 3 World Music Awards 2004
2006 – Nominierung BBC Radio 3 World Music Awards 2006
2006 – Nominierung Grammy, bestes Latin Jazz Album für “Mulatos”
2010 – Nominierung Grammy, bestes zeitgenössisches Weltmusikalbum für "Across the Divide"
2011 – ECHO Jazz Gewinner (Bestes Bigband Album mit der NDR Bigband für Ceremony)

On Tour

Little Drop Of Poison (7640 Bytes)

Rebekka Bakken

06.11. DE-Oldenburg
07.11. DE-Hannover
08.03. AT-Graz
11.03. DE-Mainz

Rebekka Bakken zählt ohne Zweifel zu den markantesten weiblichen Stimmen Europas.